Slide 1 Slide 2 Slide 3 Slide 4 Slide 5 Slide 6 Slide 7 Slide 8 Slide 9 Slide 10

Aktuell

Grandioses Konzert begeistert

Der altehrwürdige Kinosaal bot am Freitagabend die entspannte Kulisse für ein Konzert der Ex-Fury-Frontbrüder Kai und Thorsten Wingenfelder, die mit ihrem Gitarrero Norman Keil im Rahmen ihrer exklusiven Trio-Akustik-Tour Station in den Schützenhof-Lichtspielen machten.

Das bereits seit Monaten ausverkaufte Konzert bescherte den Bürgerschützen ein proppenvolles Haus. Nach einem schrägen Intro nahmen die drei Musiker ihre Fans mit auf eine entspannte Reise in die mal ernste, mal heitere Welt der Wingenfelders. Ein bißchen politisch, durchaus kritisch, aber immer das Wesentliche im Blick - die Musik. Und davon gab es reichlich auf die Ohren. Songs aus den Solokarrieren der beiden Ur-Furys in englischer oder deutscher Sprache, und frisches Material der Brüder vom aktuellen Album. Aber natürlich durften auch die alten Fury-Klassiker, interessant verpackt in neuem Akustikkleid, nicht fehlen.
Während sich zu Beginn die Zuschauer noch in den bequemen Sesseln fletzten, hielt es spätestens bei den Hits aus der Ära „Fury in the Slaughterhouse“ keinen mehr im grünen Plüsch. Das Akustik-Trio alias die „drei Amigos“ alias „w:W feat. the Hase“ riss die Hörer aus den Sitzen. Die Stimmung war prächtig, das exzellente Bühnenlicht tat ihr Übriges dazu und lud mal zum Träumen, mal zum Rocken ein. Das glänzend aufgelegte Brüderpaar erzählte immer wieder Geschichten und Anekdoten aus dem Leben und ihrer langen Karriere. Da ging es mal um freizügige Bühnenauftritte oder um heimische Sauna-Besuche. Ein Thema das sich durchaus durch den ganzen Abend zog und immer wieder für Lacher sorgte.
Und überhaupt war die Stimmung entspannt und locker, der Dialog zwischen Bühne und Zuschauern immer gegeben. Auch die anheimelnden Bühnenaccessoires und das „üppige“ Bühnenbild, der röhrende Hirsch in Öl, trugen ihren Teil dazu bei.
Songwriting-Partner Norman Keil trug durch seine fiesen Attacken auf Frontmann Kai, beispielsweise beim Intro zu „Time to Wonder“, seinen Teil zum Gelingen der grandiosen Show bei. Aber auch der Song „Klassenfahrt“ stammt aus der Feder des „Keilers“. Ein exklusives Konzert, das begeisterte Zuschauer und zufriedene Veranstalter zurückließ. wingenfelder:Wingenfelder, vom plüschigen Kinosaal regelrecht hingerissen, stellten eine Wiederholung in Aussicht. Fortsetzung folgt...

Weitere Bilder folgen auf f-o-t-o-s.de. Hierfür gilt unser besonderer Dank Ralf Cordes!


Text: Kai Hoffmann