Slide 1 Slide 2 Slide 3 Slide 4 Slide 5 Slide 6 Slide 7 Slide 8 Slide 9 Slide 10

Aktuell

Wanderung der Finnentroper Schützenvereinsvorstände

Der Bürgerschützenverein war in diesem Jahr Ausrichter für die gemeinsame Wanderung der Schützenvereinsvorstände aus dem gesamten Gemeindegebiet. Am Samstag konnte der erste Vorsitzende Bernhard Sieler rund 150 Offizielle der Schützenvorstände im Mittelsaal der Festhalle begrüßen.

Die Frauen der Offiziere und Vorstandsmitglieder sorgten für das leibliche Wohl und hatten zur Begrüßung eine reich gedeckte Kaffeetafel arrangiert. Nach dieser ersten Stärkung machte sich die Schützenschar bei herrlichstem Sonnenschein zu einer Wanderung der etwas anderen Art auf. Während es bei anderen Vereinen oftmals durch den sauerländischen Wald und Flur geht, hatten die Bürgerschützen zu einer Baustellenbesichtigung der C3-Variante eingeladen.

Von der Kirchstraße ging es durch die Andreas-Kurve und über die Glück-auf-Schranke zur momentan wohl größten Baustelle im Gemeindegebiet. Vorbei an der ersten zwar schon fertiggestellten aber bisher ungenutzten Brücke, am ehemaligen Lokschuppen und dem Reiterstellwerk, marschierten die Schützen über die vorgesehene Trasse der L 539n, die demnächst die Umgehung des leidigen Bahnübergangs bilden soll.

Auf Höhe der neu entstehenden Brückenwiderlagern, von denen momentan riesige Schalungen zeugen, begrüßte der erste Beigeordnete Aloys Weber die Vorstände und erläuterte ausgiebig, wie sich dieses Areal zukünftig präsentieren wird. Das sich hier in nicht weiter Zukunft Radfahrer, Angler und Ruderer tummeln sollen, ist bei dem vorherrschenden Staub und Schutt momentan noch schwer vorstellbar.

Den meisten der Wanderer bot sich ein ganz neuer Blick auf den Ort Finnentrop und eine interessante Perspektive auf die neue Brücke, die zuerst die Bahnlinie überspannt und schließlich in einem Kreisverkehr auf Höhe der Gaststätte „Zum Alten Hof“ in die B 236 münden soll.Auch der anschließende Marsch über das Wehr der Lister- und Lennekraftwerke war sicherlich für die Mehrheit der Teilnehmer eine Premiere und bot interessante Ausblicke. Zurück in der Festhalle klang das gelungene Schützentreffen mit einem gemeinsamen Abendessen aus.

Bilder und Text: Kai Hoffmann