Slide 1 Slide 2 Slide 3 Slide 4 Slide 5 Slide 6 Slide 7 Slide 8 Slide 9

Aktuell

Roland Klein ist Schützenkönig in Finnentrop

Es gab wohl niemanden auf dem Platz unter der Vogelstange am Nordzubringer, der ihm diesen lang ersehnten Titel nicht gegönnt hätte.
Im sechsten Anlauf hat es endlich geklappt: Roland Klein holte mit dem 75. Schuss den Vogel aus dem Kugelfang und wurde damit bei strahlendem Sonnenschein Schützenkönig in Finnentrop. Nach nur 45 Minuten Schießzeit gab sich der Aar an der Vogelstange geschlagen und der Jubel war grenzenlos.
Bereits mit dem 62. Schuss hatte der 45-Jährige den Vogel von seiner linken Schwinge befreit, ein lautes Raunen ging durch die Menge. Es sollte noch bis zum 73. Schuss dauern, bis nur noch der malträtierte Rumpf übrig war.
Im Vorfeld hatte der Vorsitzende Bernhard Sieler bereits mit dem dritten Schuss den Apfel erlegt, Adjutant Hubertus Poggel legte auf das Zepter an und traf mit dem fünften Schuss. Schießmeister Gerd Baier machte schließlich mit dem siebten Treffer kurzen Prozess mit der Krone. Roland Klein behielt letztlich die Oberhand.
Der Automobilkaufmann, der 2011 auch schon die Prinzenwürde des FFK inne hatte, gab als eines seiner wichtigsten Hobbys seine Familie an. Und so freuten sich mit dem neuen König auch seine Ehefrau Simone, Tochter Lisa-Marie (15) und Sohn Jan-Luca (8).
Der aktive Karnevalist im Elferrat des Festkomitees Finnentroper Karneval ist in der zweiten Korporalschaft beheimatet und gab als weitere Hobbys Skifahren und Tennis an, zudem ist er Anhänger des FC Schalke 04.
Der krönende Abschluss eines erfolgreichen Wochenendes für den Bürgerschützenverein. Ein Highlight war sicherlich der Auftritt des Drum- und Showcorps „Fascinating Drums“ aus Lippstadt, die am Sonntagabend einen umjubelten Auftritt in der tobenden Festhalle präsentierten.
Bereits am Sonntagmorgen wurde im Rahmen des Schützenhochamts die neue Fahne des Bürgerschützenvereins durch Pfarrer Raimund Kinold geweiht. Eigentlich ist es gar keine neue Fahne, vielmehr handelt es sich um eine Kopie einer bereits 1922 beschafften Fahne, die inzwischen aber nicht mehr marschtauglich ist. Daher wird dieses Replikat zukünftig bei Festzügen als zweite Fahne mitgeführt.

Text und Fotos: Kai Hoffmann