Slide 1 Slide 2 Slide 3 Slide 4 Slide 5 Slide 6 Slide 7

Dietmar Weicht neuer Herrscher in Finnentrop

Nachdem am Samstag das Kaiser- und Jungschützenschießen förmlich im Platzregen versank, konnten der Jubiläumsfestzug mit rund 1000 Teilnehmern am Sonntag und das Königsschießen am Montag Vormittag bei herrlichem Sonnenschein abgewickelt werden.



Der wohl vorerst letzte Montagskönig der Bürgerschützen heißt Dietmar Weicht. Der neue Regent kam, schoß und siegte, war es doch sein erster Anlauf beim Ringen um die Königswürde. Mit dem 96. Schuß setzte der Pförtner, der an gerade diesem Schützenfestmontag auch noch seinen 39. Geburtstag feierte, den Schlußstrich unter ein spannendes Schießen, bei dem sich zum Schluß nur noch drei Bewerber die Flinte in die Hand gaben. Uli Bücker, der bereits mit dem neunten Schuß den Apfel geschossen hatte, und Wolfgang Weichhold hatten dem neuen König bis zum bitteren Ende des Vogels tapfer Paroli geboten.

Das es den Mitstreitern dabei sehr ernst war, zeigte die Tatsache, dass Uli Bücker, der sich beim Rückschlag der Flinte leicht an der Unterlippe verletzte, trotz dieses Handicaps weiter draufhielt. Wolfgang Weichhold, der aufgrund seiner bisherigen Fehlversuche in den Vorjahren vom Schützenchef Stefan Wintersohle scherzhaft als "Munitionsverschwender" bezeichnet wurde, unterstrich seine Ambitionen, in dem er mit dem 59. Schuß die gesamte linke Hälfte des Vogels abräumte. Ein Raunen ging mehrfach durch die Menge, hatte man das vorzeitige Ende des Wappentiers ab dem 60. Schuß doch bei jedem Knallen der Büchse erwartet. Doch auch der gutgemeinte Ratschlag einer Beobachterin an Schießmeister Gerd Baier "Tu doch mal Schrott rein, oder wie das heißt" brachte nicht den erhofften Erfolg.

Unter lautstarken Anfeuerungsrufen hat sich jedoch dann ein überglücklicher Dietmar Weicht durchgesetzt, der als Hobby das Fußballspielen angab. Der Fußballfreak mit Leib und Seele ist beim FC Finnentrop als Jugendleiter tätig. An seiner Seite regiert seine Ehefrau Melanie als Königin. Auch die Söhne Tim und Marc, drei und sechs Jahre alt, hatten dem Vater ordentlich die Daumen gedrückt. Wie sein Vorgänger, Günter Pape, ist Dietmar Weicht auch im Jahre 1962 geboren. Der Königstitel bleibt nach Günter Pape somit wieder in der zweiten Korporalschaft. Offizier Hansi Barth hat sich mit dem siebten Schuß die Krone gesichert und Thorsten Bloß erlegte mit dem achten Schuß das Zepter. Der frisch proklamierte Regent ließ sich dann am gestrigen Nachmittag an seiner Wohnung im Sportlerheim des FC Finnentrop abholen und führte anschließend einen prächtigen Festzug durch das Oberdorf an, wo die zweite Korporalschaft beheimatet ist.


Bilder finden Sie in der Galerie

Text: Kai Hoffmann